Unsere Bücher
Allitera
Kriminalromane
Die Schatzkiste
Lyrikedition
Buchmedia Forum
STATTreisen

Home Newsletter Impressum AGB Datenschutz Jobs Presse Kontakt
Warenkorb
Trügerische Idylle


Kultur am Abgrund


Um 1900 kommen immer mehr Künstler und Schriftsteller mit der Eisenbahn zur Sommerfrische ins Tegernseer Tal. In den malerischen Dörfern rund um den See existiert ein kulturell vielfältiges und buntes Leben. Einheimische und Sommerfrischler erfreuen sich gleichermaßen an den tief in der bayerischen Mentalität wurzelnden Sitten und Bräuchen. Die Umgebung und Atmosphäre bieten Inspiration für viele Schriftsteller und Künstler. Adelige und wohlhabende Städter suchen hier Erholung. Mit Hitlers Machtübernahme 1933 ändert sich schlagartig das Leben in der Region. Die Nationalsozialisten missbrauchen die bayerische Volkskultur für ihre menschenverachtende Ideologie. Durch Gesetze werden jüdische Mitbürger zunächst ausgegrenzt, später verfolgt und vernichtet. Der Band »Trügerische Idylle«, der zur gleichnamigen Ausstellung am Tegernsee erscheint, beleuchtet die vielfältigen literarischen und künstlerischen Freundschaften und Netzwerke und zeigt, wie sich das anfängliche Idyll mit dem Machtantritt der Nationalsozialisten als Täuschung erweist und das Miteinander von Künstlern jüdischer und nichtjüdischer Herkunft ein jähes Ende findet.

»Trügerische Idylle« dokumentiert anhand zahlreicher Zeichnungen, Fotos, Zitate und Briefe das kulturelle Leben am Tegernsee in der ersten Hälfte 20. Jahrhunderts und porträtiert berühmte Künstler und Schriftsteller wie August Macke, Ludwig Thoma, Olaf Gulbransson, Ludwig Ganghofer, Thomas Mann, Max Mohr und Grete Weil. Erstmals wird auch bisher nicht veröffentlichte Korrespondenz aus Privatbesitz der Familie Gulbransson publiziert, sodass das Buch als wichtiges Standardwerk zum Thema zu verstehen ist.

Mit Beiträgen von Andrea Bambi, Michael Heim, Gerd Holzheimer, Thomas Raff, Sonja Still und Elisabeth Tworek.


Die Ausstellung »Trügerische Idylle. Schriftsteller und Künstler am Tegernsee 1900—1945« findet vom 28. Mai bis zum 17. September 2017 im Olaf Gulbransson Museum, Tegernsee, statt. Hier werden Grafiken und Zeichnungen von Thomas Theodor Heine und Olaf Gulbransson aus den Beständen der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München und der Städtischen Galerie im Lenbachhaus München gezeigt. Fotos und Originaldokumente aus den literarischen Nachlässen von Ludwig Thoma, Ludwig Ganghofer, Grete Weil, Max Mohr und der Familie Mann aus der Monacensia erzählen vom Wandel des kulturellen Miteinanders im Tegernseer Tal. Eine Ausstellung der Monacensia im Hildebrandhaus.


Elisabeth Tworek (Hg.)
»Trügerische Idylle«
Schriftsteller und Künstler am Tegernsee 1900 – 1945
208 S., Paperback, € 19,90

Bluternte
Ein Niederbayern-Krimi
Eisenschenk, Karoline

Niederbayerischer Nervenkitzel vom Feinsten! Gregor Cornelius, emeritierter Münchner Geschichtsprofessor, ermittelt in seinem dritten Fall.
mehr ...
Bluternte
Vergessene Münchnerinnen
30 Lebensbilder
Schmidt-Thomé, Adelheid

Erste umfassende Biografien-Sammlung von Münchnerinnen. Mit Porträts von Luise von Kobell, Klara Christen-Ziegler, Marie Gabrielle in Bayern, Auguste von Amalie von Leuchtenberg, Ludovica von Bayern, Elsa Bernstein u.v.m.
mehr ...
Vergessene Münchnerinnen
Mord auf Entzug
Kriminalroman
Gerl, Werner

Ein köstlich-komödiantischer Krimi mit viel Wortwitz und spritzigen Dialogen vor der Kulisse des Starnberger Sees.
mehr ...
Mord auf Entzug
Wie ich vom Weg abkam, um nicht auf der Strecke zu bleiben
Meine Pilgerreise
Freundlinger, Eduard

Eduard Freundlingers Zeit auf dem Jacobsweg war für ihn auch eine Reise zum Selbst. Mit Humor, persönlichen Anekdoten und Hintergrundwissen schreibt Freundlinger über die 800 km, die sein Leben veränderten.
mehr ...
Wie ich vom Weg abkam, um nicht auf der Strecke zu bleiben
Wie Anna den Krieg fand
Roman
Vogel, Arwed

Arwed Vogel beschert uns diesen Herbst mit seinem neuen Roman eine Vater-Tochter Geschichte, die unter die Haut geht. In leisen Tönen wird eine Geschichte erzählt, die zwischen Licht und Schatten hin und her pendelt und uns die Komplexität menschlicher Beziehungen aufzeigt.
mehr ...
Wie Anna den Krieg fand
Weiberheld und Weiberfeind
Ludwig Thoma und die Frauen
Schad, Martha

Martha Schad schlägt in der etwas anderen Biografie über den Dichter, dem, wie er selbst schreibt, keine einzige »richtige Liebesszene« gelungen ist, ein neues Kapitel auf – mit einem Ergebnis, das mehr als nur überrascht.
mehr ...
Weiberheld und Weiberfeind
MordsApp
Ein Krimi aus dem Altmühltal
Nowak, Dennis A.

Dennis A. Nowak zeigt mit seinem dritten Krimi, dass das beschauliche bayerische Altmühltal auch ganz anders kann! »MordsApp« vereint Spannung, bayerische und auch internationale Einflüsse.
mehr ...
MordsApp
Frauen im Schatten von Schloss Elmau
Leutheusser, Ulrike (Hg.)

Ein Sammelband anlässlich »100 Jahre Schloss Elmau« mit Beiträgen von Micaela Händel, Harald Haury, Benedikt Maria Scherer und Ulrike Leutheusser
mehr ...
Frauen im Schatten von Schloss Elmau
Da kloa Prinz
Ins Bairische gebracht von Gerd Holzheimer
Holzheimer, Gerd // Saint-Exupéry, Antoine de

Der Bestseller aus dem Französischen im bairischen Dialekt. Ein wunderbares Geschenk für alle Fans des kleinen Prinzen!
mehr ...
Da kloa Prinz
Sisis Vater
Herzog Maximilian in Bayern
Graf, Bernhard

Ein opulenter Prachtbildband über Sisis Vater, den Herzog Maximilian in Bayern
mehr ...
Sisis Vater
Veranstaltungen 2017


23. Mai/Gersthofen
Lesung
Martha Schad stellt heute ihr neues Buch »Weiberheld und Weiberfeind« vor, in welchem sie sich dem Dichter Ludwig Thoma und seinem ambivalenten Verhältnis zu Frauen widmet: Als Kind rang er verzweifelt um die Aufmerksamkeit seiner Mutter, während seiner stürmischen Junggesellenzeit sah er Frauen als »Objekte« für erotische Abenteuer, leidenschaftlich kämpfte er mit harten Bandagen um die große Liebe seines Lebens, die verheiratete exotische Marietta de Rigardo, und enttäuscht musste er am Ende erleiden, dass seine Beziehung zu Maidi Liebermann ihm nicht das gewünschte Glück brachte. Und da ist auch noch der Thoma, den vielleicht die wenigsten kennen: der Mann, der Politikerinnen, Pazifistinnen und Jüdinnen verachtete und verhöhnte.
Zeit: 19.30 Uhr
Ort: Buchladen Gersthofen, Bahnhofstr. 8, 86368 Gersthofen
Eintritt: 10 Euro inklusive Snack und Getränk
Anmeldung: im Buchladen

___________


24. Mai/Wunsiedel
Lesung
Michael Vogtmann liest aus seinem spannenden Krimi »Wintersommer«. Zwei erbitterte Rivalen, zwei verfeindete Dörfer - der ideale Stoff für große Literatur und große Tragödien. Keiner wusste es besser als Shakespeare, dessen Klassiker »Romeo und Julia« in dem unterfränkischen Dorf Winterhausen aufgeführt werden soll. Friedrich Fichte, ein junger Lehrer, hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, die feindseligen Dörfer Winterhausen und Sommerhausen einander näherzubringen. Mit viel Mühe und Aufwand stellt er daher eine Theatergruppe mit Schülern aus beiden Ortschaften zusammen. Er hat alle Hände voll zu tun mit seiner pubertären Akteursschar, der er nicht nur die Flausen, sondern auch den Dialekt austreiben muss. Schließlich ist es so weit, der große Abend steht bevor. Doch eine Sache ist bei der Premiere anders als bei den zahlreichen Proben: Julia wacht nicht mehr auf.
Zeit: 19.30 Uhr
Ort: Buchhandlung Kohler, Maximilianstraße 37, 95632 Wunsiedel

___________


30. Mai/Vilshofen
Lesung
Krimi-Autorin Karoline Eisenschenk liest aus ihrem neuen Buch »Bluternte«. Ein Strudel krimineller Machenschaften und menschlicher Abgründe, die ein ganzes Dorf in seinen Grundfesten erschüttern. Gregor Cornelius, emeritierter Münchner Geschichtsprofessor, freut sich auf einen erholsamen Kurzurlaub im niederbayerischen Neukirchen. Anstatt der ländlichen Idylle erwartet ihn jedoch eine äußerst aufgeheizte Stimmung: Geht es nach einem ortsansässigen Bauunternehmer, soll schon bald in unmittelbarer Nähe zum Dorf ein Freizeitpark entstehen. Gegner und Befürworter sind nicht gut aufeinander zu sprechen. Nachdem mit Konrad Stadler auch der letzte Landwirt einknickt und einem Verkauf seiner Felder zustimmt, scheint das Projekt beschlossene Sache zu sein. Bis Cornelius bei einem Morgenspaziergang die Leiche des Landwirts findet ...
Zeit: 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr)
Ort: Buchhandlung Kirmse, Stadtplatz 37, 94474 Vilshofen
Eintritt: 5 Euro inkl. Begrüßungsgetränk. Reservierungen unter 08541-910691 oder »hier«.

___________


1. Juni/Geiselhöring
Lesung
Karoline Eisenschenk liest aus ihrem neuen Niederbayern-Krimi »Bluternte«. Ein Strudel krimineller Machenschaften und menschlicher Abgründe, die ein ganzes Dorf in seinen Grundfesten erschüttern. Gregor Cornelius, emeritierter Münchner Geschichtsprofessor, freut sich auf einen erholsamen Kurzurlaub im niederbayerischen Neukirchen. Anstatt der ländlichen Idylle erwartet ihn jedoch eine äußerst aufgeheizte Stimmung: Geht es nach einem ortsansässigen Bauunternehmer, soll schon bald in unmittelbarer Nähe zum Dorf ein Freizeitpark entstehen. Gegner und Befürworter sind nicht gut aufeinander zu sprechen. Nachdem mit Konrad Stadler auch der letzte Landwirt einknickt und einem Verkauf seiner Felder zustimmt, scheint das Projekt beschlossene Sache zu sein. Bis Cornelius bei einem Morgenspaziergang die Leiche des Landwirts findet ...
Zeit: 19.30 Uhr
Ort: Sitzungssaal im Bürger- und Handelshaus, Stadtplatz 18, 94333 Geiselhöring
Eintritt: 5 Euro

___________


6. Juni/Schloss Elmau
Autorenlesung und Gespräch
Ulrike Leutheusser präsentiert »Frauen im Schatten von Schloss Elmau«. Zum 100-jährigen Jubiläum von Schloss Elmau ist es Zeit, an die starken Frauen zu erinnern, ohne deren Tatkraft und Unterstützung es Schloss Elmau heute nicht gäbe: Elsa Gräfin von Waldersee, geb. Haniel, Mariane Müller, geb. Fiedler, und Irene Müller, geb. Sattler. Engagiert und couragiert, kritisch und selbstbewusst haben sie Geschichte gemacht. Heute fast vergessen, holen die Autoren dieses Bandes die Protagonistinnen wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zurück.
Zeit: 19 Uhr
Ort: Schloss Elmau, 82493 Elmau
Eintritt: 15 Euro, Karten erhältlich online oder telefonisch bei Schloss Elmau (Hotelgäste haben freien Eintritt)

___________


18. Juni/Machtlfing
Musikalische Vorlesestunde
Oh Well! Eine musikalische Vorlesestunde aus der eigenen Kindheit und Jugend.
Die Eröffnung der jährlich stattfindenden »Juni Spiele schön jung« ist dieses Jahr der Kulturzeitschrift Literatur in Bayern gewidmet. Die Präsentation der Literaturzeitschrift wird musikalisch umrahmt von twoTwell, einem Violine-Violoncello-Duo. Barbara Beck, Kulturreferentin des Landkreises Starnberg, begrüßt die Gäste der Veranstaltung und Gerd Holzheimer und Elisabeth Carr übernehmen die Gestaltung und Moderation.
Zeit: 16 Uhr
Ort: »Alte Volksschule« Machtlfing, Traubinger Straße
Eintritt: 15 Euro/8 Euro (erm.)/25 Euro (Familien)

___________


21. Juni/München
Buchpräsentation
Axel Winterstein präsentiert sein Buch »Der Viktualienmarkt«. Er gehört zu München wie die Frauenkirche oder das Oktoberfest und Tausende von Touristen zieht es jährlich als erstes zu ihm. Der Viktualienmarkt in der Altstadt zeigt München von seiner besten Seite: Behaglichkeit und Schmankerl, Brauchtum und Biergartenseligkeit. Aber nicht zuletzt ist er das, was er immer schon war, ein Versorgermarkt für die Bevölkerung mit Viktualien (Lebensmitteln) aus aller Welt.
Mit einem Vortrag der Lektorin Dietlind Pedarnig und einer Bildpräsentation des Autors Axel Winterstein.
Zeit: 19 Uhr
Ort: Juristische Bibliothek im Neuen Rathaus, 3. Stock, Zimmer 367, Marienplatz 8, 80331 München
Um Anmeldung wird gebeten an lesung@allitera.de oder telefonisch unter 089-13929046

___________


24. Juni/Freising
VHS-Kurs: Wie entsteht ein Roman?
Dieses Seminar richtet sich an alle, die selbst einen Roman schreiben oder wissen wollen, wie Autoren arbeiten. Arwed Vogel, Autor des Schreibratgebers »Der Roman. Planen - Schreiben - Veröffentlichen« und des Romans »Wie Anna den Krieg fand«, zeigt die wichtigsten Arbeitsschritte und -techniken: Wie entwickelt man eine Konzeption, literarische Figuren und Spannung? Wie bewältigt man praktische Probleme, überarbeitet man Texte, überwindet man Schreibkrisen? Dabei werden auch die Arbeitstechniken anderer Autorinnen und Autoren mit einbezogen, bis hin zur Frage des Zeitmanagements und der Veröffentlichung des fertigen Werks.
Zeit: 10 – 13 Uhr
Ort: VHS Freising, Kammergasse 12, 85354 Freising
Kursgebühr: 17 Euro
Anmeldung: »hier«

___________


25. Juni/Marktl/Inn
Lesung
Lyriker Ludwig Steinherr, Autor von Werken wie »Ganz Ohr«, »Nachtgeschichte für die Teetasse« und »Von Stirn zu Gestirn«, ließt aus seinem neuen Gedichtband »Alpenüberquerung«. Die Lesung findet im Rahmen der Sonderausstellung »Noch nicht im vollen Licht« anlässlich des 90. Geburtstags von Papst Benedikt XVI mit Werken von Josef Alexander Henselmann statt.
Zeit: 11 Uhr, »Matinée am Sonntag« mit Führung durch die Ausstellung
Ort: Geburtshaus Papst Benedikt XVI, Marktplatz 11, 84533 Marktl

___________


28. Juni/Icking
Lesung und Gespräch
Ulrike Leutheusser präsentiert »Frauen im Schatten von Schloss Elmau«. Zum 100-jährigen Jubiläum von Schloss Elmau ist es Zeit, an die starken Frauen zu erinnern, ohne deren Tatkraft und Unterstützung es Schloss Elmau heute nicht gäbe: Elsa Gräfin von Waldersee, geb. Haniel, Mariane Müller, geb. Fiedler, und Irene Müller, geb. Sattler. Engagiert und couragiert, kritisch und selbstbewusst haben sie Geschichte gemacht. Heute fast vergessen, holen die Autoren dieses Bandes die Protagonistinnen wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zurück.
Zeit: 15 Uhr
Ort: Evangelische Kirche Icking, Ichoring 49, 82057 Icking
Anmeldung: telefonisch bei Fr. Amelung unter 08178 5831

___________


28. Juni/München
Vortrag
Vortrag im Rahmen der Neuhauser Stadtteilwoche: Autorin Dietlind Pedarnig spricht über »Münchner Palais«. Die Münchner Palais zählten vor dem Zweiten Weltkrieg zu den Architekturjuwelen Deutschlands. Aber nur wenige Gebäude entgingen den Bombenangriffen zwischen 1940 und 1945, viele wurden in der Phase der Schuttbeseitigung und des Wiederaufbaus in den Nachkriegsjahren ganz beseitigt. Erstmalig dokumentiert der vorliegende Band adeliges Bauen in der Landeshauptstadt vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. Anhand umfangreichen Bild- und Quellenmaterials gelingt es den Autoren, den ursprünglichen und den heutigen Bestand aufzuzueigen. In den 54 ausführlichen Einzelporträts stellen sie damit ein Stück Münchner Architekturgeschichte in den Kontext der politischen und sozialen Zeitläufe und lassen nicht nur die Palais, sondern auch deren Bewohner wieder lebendig werden.
Zeit: 20 Uhr
Ort: Stadtbibliothek Neuhausen, Nymphenburger Str. 171a, 80634 München


Niederbayern-Krimi


Niedertracht in Niederbayern


Ein Strudel krimineller Machenschaften und menschlicher Abgründe, die ein ganzes Dorf in seinen Grundfesten erschüttern. Gregor Cornelius freut sich auf einen erholsamen Kurzurlaub im niederbayerischen Neukirchen. Anstatt der ländlichen Idylle erwartet ihn jedoch eine äußerst aufgeheizte Stimmung: Geht es nach einem ortsansässigen Bauunternehmer, soll schon bald in unmittelbarer Nähe zum Dorf ein Freizeitpark entstehen. Gegner und Befürworter sind nicht gut aufeinander zu sprechen. Nachdem mit Konrad Stadler auch der letzte Landwirt einknickt und einem Verkauf seiner Felder zustimmt, scheint das Projekt beschlossene Sache zu sein. Bis Cornelius bei einem Morgenspaziergang die Leiche des Landwirts findet ...
»Bluternte« - der neue spannende Krimi von Karoline Eisenschenk erzählt nach »Walpurgisnacht« und »Der letzte Tanz« das neues Abenteuer des emeritierten Geschichtsprofessors Gregor Cornelius im niederbayerischen Neukirchen.

Karoline Eisenschenk liest aus ihrem neuen Krimi:
Am 30. Mai/Vilshofen: 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr) in der Buchhandlung Kirmse, Stadtplatz 37, 94474 Vilshofen
Am 1. Juni/Geiselhöring: 19.30 Uhr im Sitzungssaal im Bürger- und Handelshaus, Stadtplatz 18, 94333 Geiselhöring


Karoline Eisenschenk
»Bluternte«
Niederbayern-Krimi
448 S., Paperback, € 16,90

Ebenfalls von Karoline Eisenschenk im Allitera Verlag erschienen:
»Walpurgisnacht«
Niederbayern-Krimi
216 S., Paperback, € 14,90
»Der letzte Tanz«
Niederbayern-Krimi
360 S., Paperback, € 16,90

 
Vergessene Münchnerinnen


München, deine Frauen


Von stolz, stark und selbstsicher wie die Schauspielerin Charlotte von Hagn bis hin zu liebenswürdig, zart und leise wie die Schriftstellerin Elsa Bernstein reichen die Charakteristika der in »Vergessene Münchnerinnen« porträtierten Damen. In diesem außergewöhnlichen Buch verleiht die Autorin Adelheid Schmidt-Thomé Frauen Gesicht und Stimme, die – heute fast vergessen – doch Großes für München geleistet haben. Unter den 30 Frauenporträts befinden sich Schriftstellerinnen, Schauspielerinnen, Sängerinnen, Abenteurerinnen, Pazifistinnen, Prinzessinnen oder Unternehmerinnen – sie alle haben in höchst unterschiedlichen Berufen und Berufungen das Bild von München im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert geprägt. Sie haben hier gelebt, gearbeitet, gelitten, gekämpft, gewirkt. Oft im Stillen, aber manches Mal auch mit einem Bekanntheitsgrad weit über die Grenzen der Landeshauptstadt hinaus.

Der Alte Südliche Friedhof, ein Lieblingsort der Autorin und leidenschaftlichen Münchnerin Schmidt-Thomé, inspirierte sie zu diesem Projekt. Die relative Anonymität der Frau zu historischen Zeiten auf den Friedhöfen faszinierte sie und so begann sie, sich mit der Rolle der Frau im Allgemeinen und den dargestellten Münchnerinnen im Speziellen auseinanderzusetzen. Dabei stieß sie auf so schillernde Frauen wie Irene von Keller (1858−1907), die in einer wohlhabenden und einflussreichen Adelsfamilie in dem Münchner Palais Eichthal in der Brienner Straße 12 aufwuchs. Als junge Frau brannte sie gegen den Willen ihrer Eltern mit dem protestantischen Maler Albert von Keller durch, der zu seiner Zeit der gefragteste Salonmaler der Stadt war. Die beiden Verliebten heirateten heimlich in London und stießen ihre Familien damit vor den Kopf. Irene war die Muse ihres Mannes und inspirierte ihn zu seinem berühmtesten Portrait, das in der Neuen Pinakothek zu bestaunen ist und das Cover dieses Buches schmückt.



Adelheid Schmidt-Thomé
»Vergessene Münchnerinnen«
30 Lebensbilder
256 S., Paperback, € 19.90

 
Verlagsvorschau Frühjahr/Sommer 2017

Neuerscheinungen im Frühjahr 2017

Auch in diesem Jahr wartet wieder eine gelungene Mischung aus Krimi, Belletristik und Sachbuch auf Sie – vor allem aber ein gutes Stück bayerische Literatur!
In unserer Vorschau können Sie sich schon jetzt über alle Neuerscheinungen der kommenden Monate informieren: